TIME4 …mehr als Zeitverwaltung

M·SOFT schließt die Lücke zwischen den Plandaten seiner Warenwirtschaft PASSTprime und der Verwaltung von Echtzeitdaten aus Ihrem Betrieb.
M·SOFT TIME4 ist optimal an die Programmstruktur der übrigen M·SOFT Programme angepasst. als hochflexibles System konzipiert, ist TIME4 für viele Bereiche einsetzbar.


Für die Zeiterfassung benötigen Sie keine zusätzliche Hardware. Sie benutzen einfach einen aktuellen Browser – und schon gehts los. Wo Sie wollen, auf welcher Hardware Sie wollen. Die Erfassung erfolgt direkt am PC, per Zeitterminal, auf dem iPad oder per app auf einem android-Handy.


Durch den modularen aufbau der app können Fotos, Wetterinformationen oder Leistungsbeschreibungen ebenfalls verwaltet werden.

Zeiterfassung / Dokumentation auf der Baustelle

Ein zentrales Software Modul verwaltet Ihre mobilen Geräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops, sowie die Zuordnung dieser Geräte für Mitarbeiter oder Teams.

Die Zeiterfassung erfolgt über Web via Terminal, stationärem Zeiterfassungsterminal im Betrieb oder der andriod-app bzw iPhone-app. Sie ist transparent – die Bedienung ist bewusst einfach gehalten.

Grundlage für die Datenerfassung ist das notwendige Maß der Gliederungstiefe der Buchung. TIME4 kann auf verschiedene Erfassungsvarianten wie KOMMT/GEHT, Projekt- oder Reparaturzeiterfassung optimiert eingestellt werden, so dass die Erfassung auch für Ungeübte zum Kinderspiel wird.

Die Zeitbuchungen werden mit den verbundenen Mitarbeiterdaten zur Zentrale weitergeleitet.

GPS-Daten und Netzdaten werden automatisch verbunden, damit werden Objektzeitdaten und Arbeitszeitdaten nicht mehr ausschließlich vertrauensbasierend verwaltet und bezahlt.

TIME4 …mehr als Zeitverwaltung

TIME4 …mehr als Zeitverwaltung     

 

M•SOFT Projektmanagement  

M•SOFT schließt die Lücke zwischen den Plandaten seiner Warenwirtschaft PASST.prime und der Verwaltung von Echtzeitdaten aus Ihrem Betrieb. TIME4  ist optimal an die Programmstruktur der übrigen M•SOFT Programme angepasst. Als hochflexibles System konzipiert, ist das ADD- On für viele Bereiche einsetzbar. Durch Nutzung von innovativen Internet-Technologien steht M•SOFT TIME4 auchals mobiles System zur Verfügung.   

Personalzeiterfassung   

Der Funktionsumfang der PZE eignet sich für KMU Betriebe. Das Programm verfügt über alle Standardfunktionen der Personalzeiterfassung, bietet ein modernes Design und eine einfacheBedienung. Durch individuelles Softwaredesign können spezifische Prozesse parametriert werden.
Anpassungen an spezifische Anforderungen sind im Handumdrehen möglich, falsche Eingaben werdendurch sinnvolle Plausibilitätskontrollen reduziert.  

Projektzeitverwaltung   

Von geringen bis zu komplexen Anforderungen liefert die Projektzeitverwaltung die aktuellen Ist-Daten über Zeiten, Zustände und Prozesse Ihres Projektes. Die auftragsbezogenen Daten werden vomführenden System über eine webbasierteSchnittstelle auf mobile Systemewie PADs oderSmartphones übertragen. Die Eingabegeräte werden zentral verwaltet und können mit individuellen Berechtigungen ausgestattet werden.  Durch projektkonforme Validierung der Erfassungsdaten werden Plausibilitätsprüfungen für Personalzeit- und Projektzeiterfassung sinnvoll unterstützt.   

Integration in die Vorgangsverwaltung

Durch die Integration  in die  Vorgangsverwaltung ist jederzeit der Status der einzelnen Aufträge sichtbar.  Aus den Soll-Zeiten der Aufträge können tätigkeitsbezogene Vorgaben für Projekte, Titel odereinzelne Positionen gewonnen werden. Konform zu diesen Vorgaben werden die Ist-Zeiten  für Nachkalkulation und die Lohn-  und Gehaltsabrechnung ermittelt, so dass eine Doppelerfassung entfällt.  Eine Auftragsdokumentation kann inklusive Foto und Text angelegt werden,  ist als Bautagebericht weiter nutzbar und wird bei Bedarf direkt beim Ursprungsprojekt abgelegt. Alle erfassten Zeiten können weiterverwendet werden;  z.B. für die Verwaltung von monatlichen Arbeitszeitkonten mit umfangreichen Stundenauswertungen und Produktivitätsanalysen.

Zugriff an jedem Standort durch  App

Die mobile Zeiterfassung erfolgt via App  über Smartphones oder PADs unter Android  und  iOS.  Falls keine mobile Datenanbindung vorhanden ist, werden die Buchungen  offline gespeichert und bei Netzbereitschaft sofort auf den Datenbankserver übertragen. Dies geschieht automatisch im Hintergrund. Dazu werden auftragsbezogenen Daten vom führenden System über eine webbasierende Schnittstelle auf mobile Systeme wie PADs oder Smartphones übertragen.   

Hardware, Sicherheit und Datenschutz

Die browserbasierte Zeiterfassung benötigt keine zusätzliche Hardware. Die Erfassung erfolgt direkt am PC, am Zeitterminal oder auf einem Smartphone, basierend auf Android oder iOS Betriebssystemen. Die Datenströme zwischen Erfassungsgeräten und den Datenspeichern werden per HTTPS Protokolle verschlüsselt. Mittels modernster Firewall-Technologie sind die verwendeten Datenbanken gegen unautorisierten Zugriff geschützt. Die Server sind eingebunden in ein hochverfügbares Netzwerk mit einer Verfügbarkeit von über 99%. Sicherheitskopien werden mehrfach am Tag automatisch erzeugt.

Mindestlohn: Neue Dokumentationspflichten beachten

Von Januar 2015 an sind Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitszeiten geringfügig Beschäftigter oder von Arbeitnehmern in bestimmten Wirtschaftsbereichen aufzuzeichnen.


Das Mindestlohngesetz verpflichtet sie, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser Arbeitnehmer spätestens bis zum Ablauf des siebten auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages aufzuzeichnen. In den im Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Bereichen müssen auch Entleiher die Arbeitszeit überlassener Leiharbeitnehmer aufzeichnen.

Verstöße kosten bis zu 500.000 Euro

Verstöße gegen die Aufzeichnungspflicht oder die Pflicht, Unterlagen bereitzuhalten, können mit Geldbußen bis zu 30.000 Euro und die verspätete oder unterbliebene Zahlung von gesetzlichem Mindestlohn mit Geldbußen mit bis zu 500.000 Euro geahndet werden. Bei Geldbußen von wenigstens 2.500 Euro droht zudem der Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge.

Dokumentationspflicht ist eine erhebliche Belastung

Die Pflicht bezieht sich insbesondere auf Arbeiter und Angestellte. Die Aufzeichnungen sind mindestens zwei Jahre beginnend ab dem maßgeblichen Zeitpunkt aufzubewahren und für Kontrollen bereitzuhalten. Auf Verlangen der Prüfbehörden sind sie am Ort der Beschäftigung bereitzuhalten. Zu den Wirtschaftsbereichen des § 2 a Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz gehören das Baugewerbe, das Gaststättengewerbe, das Gebäudereinigungsgewerbe, die Fleischwirtschaft und Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen.

Der Aufwand hinter der Dokumentationspflicht

Ein Mitarbeiter der Steuerberatergenossenschaft Datev erklärt die Hintergründe etwas genauer: Unternehmen, die bereits Arbeitszeiten dokumentieren, entsteht ein geringerer Mehraufwand als solchen, die das noch nie getan haben. Für letztere bedeutet die Einführung der Dokumentationspflicht aus seiner Sicht eine enorme Umstellung. Die Dokumentation wird demnach abermals erschwert, wenn man einer bestimmten Branche zugeordnet ist oder die betroffenen Mitarbeiter Minijobber oder geringfügig/kurzfristig Beschäftigte sind.

Bremse im Alltag und Kostenfaktor

Mitarbeiter, die dezentral arbeiten, müssen ihre genauen Arbeitszeiten an die Zentrale weiterleiten, welche die Zahlen überprüft und absegnet. Das bremse den normalen Tagesablauf immens. Daher gibt es die Regelung von sieben Tagen, in denen man die Arbeitszeiten der Woche dokumentieren muss. Ein Angestellter hat die Möglichkeit, seine genaue Arbeitszeit einmal in der Woche gebündelt weiterzuleiten. Doch selbst das sorgt für eine hohe personelle Belastung in den Unternehmen.

Die Arbeitszeit für die Dokumentation pro Angestellten und Monat wird auf auf eine halbe Stunde geschätzt. Für den Zeitaufwand des Mitarbeiters, der den Beginn, die Pausen und das Ende der Arbeitszeit notieren muss, kann nochmals eine Stunde pro Monat hinzugerechnet werden.

Das kostet wertvolle Arbeitszeit und Geld.

M-Soft Time4 Zeiterfassung verringert diesen Aufwand erheblich und verbessert gleichzeitig Ihren Überblick über Ihre Projekt- u. Mitarbeiterplanung sowie über Ihre Projektkosten.